• Recipe: Cream Cheese Dumplings with Crumble aka “Topfennocken”

    cream cheese curd cheese dumplings Topfennocken recipe Rezept

    cream cheese curd cheese dumplings Topfennocken recipe Rezept  cream cheese curd cheese dumplings Topfennocken recipe Rezept

    cream cheese curd cheese dumplings Topfennocken recipe Rezept

    cream cheese curd cheese dumplings Topfennocken recipe Rezept

    If you have followed my blog for a while, you know I love to cook and bake. I even went to a high school/secondary school for tourism where we learned how to cook, bake, properly wait on people and learned all about various kinds of food and drinks. While I don’t serve a four-course meal every night, I do cook everyday. The recipe I am sharing with you today is very close to my heart because it is one of my late grandma’s creations. It is super simple and quick to make – perfect as dessert or sweet main course.

    In Austria, Switzerland and Germany we have a dairy product called “Topfen” or “Quark”. It translates to “curd cheese” in English. The consistency is creamy yet crumbly and it tastes quite sour. I know you cannot get curd cheese everywhere so I decided to try this recipe with cream cheese, just to be sure it can be done with a different dairy product. Luckily it worked, so if you cannot get your hands on curd cheese, here is a great option for you.

    Ingredients

    – for the dumplings –
    250 grams
    cream or curd cheese
    3 tablespoons flour
    4 tablespoons semolina/farina
    1 large egg
    50 grams butter, softened

    – for the crumble –
    200 grams bread crumbs
    100 grams sugar
    100 grams butter

    makes two mains or four desserts

    Instructions

    1. Put the cream/curd cheese into a bowl. Add the egg and butter and whisk together.
    2. Now, add the four tablespoons of semolina and three tablespoons of flower and mix everything until your mixture gets smooth.
    3. Place the bowl in the fridge to cool.
    4. Start to boil a pot of water. Add a little bit of salt.
    5. Melt the butter in a pot on low heat.
    6. Once melted, add the crumbs and the sugar and continuously stir, until everything is well combined. Wait until the crumbs are warm and set aside.
    7. As soon as the water starts to boil, use a tablespoon to form small dumplings out of your cream cheese mixture. Put them in the water and let them cook for around 10 minutes. Once they start floating on the water surface, take them out.
    8. Serve the dumplings on top of the crumble with a side of apple sauce or compote.

    I love this recipe because it reminds me of my grandma and also because I can easily make this in 15 minutes without having to prepare forever. These dumplings make a lovely dessert and can also be served as a main, if you crave something sweet. I have also made them for brunch before and they were a big hit!

    Have you ever tried making something similar? And have you ever heard of curd cheese before?

    //

    Topfennocken mit süßen Bröseln

    Ein kurzer Blick auf meinen Blog reicht, um zu sehen, dass ich sehr gerne koche und backe. Ich habe deswegen sogar auf eine höher bildende Schule (ähnlich wie Gymnasium) für Tourismus besucht, wo man kochen, backen und servieren lernt und auch Fächer wie Getränkekunde und Diätik hat. Obwohl ich natürlich nicht jeden Abend ein Viergängemenü serviere, koche ich doch jeden Tag gerne. Das heutige Rezept liegt mir besonders am Herzen, weil es eine Kreation von meiner lieben Oma ist. Es ist ganz einfach und schnell zu machen – perfekt als Dessert oder süße Hauptspeise.
    Ein kleiner Hinweis: Topfen und Quark sind dasselbe. Hier in Österreich sagen wir dazu Topfen.

    Zutaten

    – für die Topfennocken –
    250 Gramm 
    Topfen/Quark
    3 Esslöffel Mehl
    4 Esslöffel Weizengrieß
    1 großes Ei
    50 Gramm Butter, weich

    – für die Brösel –
    200 Gramm Brösel
    100 Gramm Zucker
    100 Gramm Butter

    für zwei Hauptspeisen oder vier Desserts

    Zubereitung

    1. Den Topfen, das Ei und die Butter in eine Schüssel geben und mischen.
    2. Jetzt den Weizengrieß und das Mehl zugeben und mit dem Mixer verquirlen, bis eine cremige Masse entsteht. Diese dann kaltstellen.
    3. Einen Topf mit leicht gesalzenem Wasser aufsetzen.
    4. Die Butter in einem kleinen Topf schmelzen. Anschließend die Brösel und den Zucker zugeben und durchgehend umrühren, bis alles gut vermischt ist und die Brösel warm sind.
    5. Mit einem Esslöffel aus der Topfenmasse kleine Nocken formen und ins kochende Wasser geben. Diese für circa 10 Minuten kochen lassen, bis die Nocken an der Wasseroberfläche schwimmen.
    6. Die Topfennocken auf den Bröseln anrichten und mit Apfelmus oder Kompott servieren.

    Ich liebe dieses Rezept nicht nur, weil es mich an meine Oma erinnert, sondern auch weil es ohne lange Vorbereitungszeit schnell gemacht ist. Die Nocken eignen sich super als Dessert und können auch als Hauptspeise serviert werden. Ich habe sie auch schon mal beim Brunchen serviert!

    Welche süßen Rezepte kocht ihr denn gerne?

     

    Follow:

    43 Comments

    1. February 20, 2018 / 2:32 PM

      ohh das schaut ja wirklich super lecker aus! ich habe so ein Gericht ehrlich gesagt noch nie gegessen, bin aber immer für Süßspeisen zu haben 🙂

      danke für das coole Rezept!
      liebste Grüße auch,
      ❤ Tina

    2. October 23, 2017 / 5:44 PM

      Liebe Theresa,
      ich dachte immer es wäre schwer, Topfen zuzubereiten. Wenn ich aber deinen Rezept mir anschaue, klingt es ziemlich leicht. Das muss ich unbedingt ausprobieren. Wir essen das alle gerne.
      Liebe Grüße, Selda.

      • October 24, 2017 / 1:58 PM

        Ist wirklich ganz einfach und super schnell zubereitet! Es würde mich total freuen, wenn du die Nocken mal machst 🙂 Ich hoffe, du kommst mit dem Rezept gut zurecht!
        Alles Liebe,
        Theresa

        • October 24, 2017 / 2:24 PM

          Am Wochenende wird das Rezept ausprobiert. Dazu brauche Inch noch ein paar Angaben. Meine erste Frage wäre, wo bekommt man Topfen her? Und mit Brösel meinst du wahrscheinlich, Semmelbrösel/Paniermehl, oder doch etwas anderes? Du hörst noch von mir.
          Liebe Grüße, Selda.

          • October 24, 2017 / 3:11 PM

            Topfen ist das gleiche wie Quark in Deutschland. Also am besten einfach eine Packung Quark (um die 250 Gramm) besorgen. 250 Gramm reichen für zwei große Portionen. Genau, die Brösel sind einfache Semmelbrösel aus dem Supermarkt, ganz fein gerieben.
            Alles Liebe 🙂

    3. October 23, 2017 / 3:23 PM

      Erstmal Kompliment: Wirklich tolle Bilder und traumhaft in Szene gesetzt. Ich habe noch nie Nocken gegessen und werde es mit deinem Rezept mal ausprobieren. Yummy.

      Liebste Grüße und einen schönen Tag,
      Sandra.

    4. October 23, 2017 / 1:19 PM

      Topfennocken kenne ich, ich habe sie aber noch nie selbst zubereitet. Gerade für einen grauen Herbst- oder Wintertag sind sie perfekt, um die Stimmung zu haben. Danke für das Rezept.
      LG Melli

    5. October 11, 2017 / 10:06 AM

      Liebe Theresa,

      klar kenne ich Topfennockerl – das war eines meiner Leiberichte als Kind. Selbst gemacht habe ich sie auch schon mit dem Rezept meiner Omi. Ich muss jetzt mal Rezepte vergleichen und vielleicht mal deine Version auspropieren <3! Schöne Fotos übrigens – wie immer :-)!

      Liebste Grüße
      Verena

      • October 11, 2017 / 11:29 PM

        Ah ja schau, die Österreicher kennen sich aus 😉 Find ich super, dass du auch die Rezepte von deiner Oma machst!
        Danke und alles Liebe!
        Theresa

    6. October 11, 2017 / 9:19 AM

      Ihr Österreicher seid wirklich die Meister im Süßspeisenmachen! Sieht einfach köstlich aus – werde ich auf alle Fälle nachkochen!

    7. October 10, 2017 / 6:22 PM

      Lecker! Ich dachte immer, das sei total aufwendig. Ist es aber anscheinend nicht. Wird definitiv mal ausprobiert. Eines musst du mir noch verraten: Wo hast du das Geschirr her? Das ist toll. LG 🙂

      • October 10, 2017 / 10:22 PM

        Hi Cynthia! Ist wirklich leicht zu machen und vorallem schnell 🙂
        Das Geschirr hab ich aus Bordeaux, da gibt es ein arabisches Viertel, wo sie lauter so schöne Sachen haben!
        Alles Liebe!

    8. October 10, 2017 / 4:39 PM

      Hallo meine Liebe,

      das kenne ich ja gar nicht?! 😀
      sieht auf jeden Fall total lecker und ansehnlich aus. Deine Fotos gefallen mir auch sehr gut.
      Schöne Details.
      Liebste Grüße
      Ronja

      • October 10, 2017 / 10:22 PM

        Hi du!
        Ja, ist typisch österreichisch würd ich sagen. Wir lieben unsere Süßspeisen haha
        Danke dir 🙂

    9. October 10, 2017 / 4:19 PM

      Ich wusste gar nicht, dass das das gleiche ist, hab mich bei Topfen im Rezept auch im Laden immer auf die Suche nach Topfen begeben 😀 Komisch, dass es dann auch beides zu kaufen gibt 😀
      Das Rezept sieht übrigens total lecker aus, muss ich mal ausprobieren 🙂
      Liebe Grüße,
      Leni 🙂

      • October 10, 2017 / 10:24 PM

        Topfen und Quark? Ja, eine Freundin von mir wohnt in Hamburg und dort kennt man das Wort “Topfen” gar nicht. Sehr witzig! 🙂
        Ich schätze mal, es kommt auf die Gegend drauf an 🙂

    10. October 10, 2017 / 3:10 PM

      Das sieht so lecker aus!

    11. Jacque
      October 10, 2017 / 3:03 PM

      I have never tried something like this before. I looks simply delicious 🙂

      • October 10, 2017 / 10:24 PM

        Thank you! It is typical Austrian 🙂

    12. October 10, 2017 / 2:46 PM

      This sounds really good! It looks different from anything I’ve had, but I love all the ingredients so I’m sure I’m going to love this too!

      • October 10, 2017 / 10:24 PM

        Thanks Lauren – it is typical Austrian!

    13. October 10, 2017 / 5:52 AM

      First, I love that you went to a school that focused on hospitality and tourism in high school and second…I love that you share family recipes. I do the same 🙂 Makes you feel like you’re giving love to the person who made it for you at one time and the person you’re making it for.

      • October 10, 2017 / 10:25 PM

        Thanks Ant! Yes, me too – it was lots of fun!
        Yes I agree, I always smile and think of my grandma when I make this 🙂

    14. October 10, 2017 / 3:10 AM

      This looks delicious and so simple! Love your photos as well!

    15. nici
      October 9, 2017 / 11:18 PM

      Das sieht Interessant aus und klingt lecker. Kannte ich jetzt auch noch nicht, wäre auf jeden Fall es mal wert, es auzuprobieren ;). Danke dir für das Rezept.

      Alles liebe

      • October 10, 2017 / 10:25 PM

        Gerne, danke dir fürs Kommentieren! 🙂

    16. October 9, 2017 / 10:20 PM

      Beautiful photos! I’ve never tried this before, but it looks like a delicious dish! I’ll definitely have to try it out sometime!

      • October 10, 2017 / 10:26 PM

        Thank you! Sharing the Austrian cuisine with the world 🙂

    17. October 9, 2017 / 9:47 PM

      Wenn ich in Österreich bin, esse ich sehr gerne Topfenstrudel. Deine Nocken lesen sich aber genauso lecker und Oma’s Rezepte sind eh die besten. 🙂
      Verspielte Grüße, Simone

      • October 10, 2017 / 10:26 PM

        Mmmh ja Topfenstrudel ist auch der Knaller!
        Alles Liebe,
        Theresa

    18. October 9, 2017 / 9:25 PM

      We totally love quark and they just started selling it here in the states. I can’t wait to try these.

      • October 9, 2017 / 9:44 PM

        Ah they do?! That’s amazing! I have never been able to find it during my time in New York!

    19. October 9, 2017 / 9:07 PM

      I love reading new and different recipes and this once looks extremely interesting! I pinned it because well, I love cheese lol I may have to try this out!

    20. October 9, 2017 / 8:26 PM

      hätte ich dein rezept bloss früher gesehen dann hätte ich mir statt dem kuchen was anderes gemacht *G* jetzt habe ich voll einen gusto auf nockerl 🙂
      glg karolina

      • October 9, 2017 / 8:50 PM

        hihi das freut mich voll! Na dann gerne das nächste Mal! 🙂

    21. October 9, 2017 / 8:08 PM

      Ich finde das richtig spannend dass du deutsch und englisch schreibst 🤔 am anfang dachte ich oh nein alles englisch, aber das kommt im Endeffekt richtig klasse an!

      • October 9, 2017 / 8:50 PM

        Danke du Liebe, das freut mich sehr! 🙂

    22. October 9, 2017 / 7:41 PM

      Das schaut ja mal interessant und lecker aus … und liest sich so als wenn man es mal eben so einfach machen könnte. Mal schauen, vllt landet das am WE mal als Nachspeise auf dem Tisch. Danke für die. Anregung 🙂

      • October 9, 2017 / 7:53 PM

        Hi Andreas!
        Ja, ist wirklich einfach zu machen und sehr schnell! Mein “Go-To” sozusagen 😉

    Leave a Reply

    Your email address will not be published. Required fields are marked *