• Pause: How I Learned to Let Go & Stop The Stress

    primetime chaos black and white photography harry voglhuber dress chair

    primetime chaos black and white photography harry voglhuber dress chair

    primetime chaos black and white photography harry voglhuber dress chair

    primetime chaos black and white photography harry voglhuber dress chair

    primetime chaos black and white photography harry voglhuber dress chair

    All photos in this post were shot by the amazing Harald Voglhuber. Find his Facebook page here.

    Have you ever wanted to tell a story and don’t know how to start it? That’s exactly what I’m feeling right now. I have been meaning to write this post for a while now bet never found the right words to express how I feel. In a world where everything is fast pace and moving, it’s easy to be overwhelmed from time to time. And that is NOT fun – I am even using capital letters here 😉 Here are a couple of things that have helped me to stop being worried about everything and enjoy my time a little more.

    (Well… I am still a little worried from time to time. But that is okay, right?)

    Stop everything you are doing…
    …and breath. It’s okay to take a break from time to time. Listen to some music, dance around or just sit and make room for you thoughts and feelings. I love lighting a scented candle for extra relaxation. My favourites are THESE. If you have a balcony or garden, go outside for a while and get some fresh air. Opening the windows can do wonders too!

    Don’t (always) use electronics for entertainment
    Why not read a book are do some drawing instead? I have found that I rely on electronic devices for entertainment all too much. This means I am spending 70-80% of my day on my computer or phone – crazy, right? Instead, I like to do some colouring. It is weirdly relaxing and helps to take my mind off of other things. One of my favourite books is THIS ONE. I am also dreaming of getting THIS HARRY POTTER ONE (I love everything to do with Mr. Potter – have you seen my Harry Potter brush set already?) So magical!

    “Comparing is the Thief of Joy”
    It is only natural to compare yourself to others. And while I don’t agree with the above quote fully – after all, comparison can bring out your competitive side and will make you work harder – it does feed into your negative emotions as well. It is really hard for me to stop comparing myself. Mainly, because I am a perfectionist and want everything I do to be/look beautiful. It’s probably also because competitive behavior has been drilled into me in dance class since I was a child. Perfection doesn’t always happen and comparing yourself to others won’t help either. Once I realized that, I decided to let go and relax a little. I still have a long way to go but I am getting there!

    You cannot control time…
    …but you can control what you do with it. Deadlines, long to-do lists and a social life can be hard to maintain if you want to do everything and more. I used to get really upset if I didn’t get everything done in a day or was late due to traffic etc. The best thing I have found was to write a list with my most important tasks for the day that I divide into “fast & easy”, “time consuming & easy” and “time consuming”. I then start with a couple of the quickest projects of the day so I can get a lot done within a few hours. After that, I tackle the more time consuming ones. It also helps to alternate between the faster and the more tedious tasks to keep the motivation up. If there is still something left at the end of the day – don’t be too hard on yourself.

    That is such a different post for me! But I guess that’s why I don’t want to commit to one theme on my blog – there is just so much to write about!
    Here are some posts about FASHION, BEAUTY, FOOD and TRAVEL, if you fancy staying for a while. I am happy to have you here!

    Thanks to my friend Elizabeth for inspiring this post. You are such a badass and I appreciate your guidance and support so much!

    OUTFIT DETAILS
    Midi Skirt | from Thailand (similar HERE or HERE)
    Lace Top | H&M (similar HERE)
    Black Slip Dress | Pull&Bear (similar HERE)
    Maxi Dress | R&M Richards (same HERE or similar HERE)
    Shoes | Aldo (similar HERE)

    What do you do when you feel overwhelmed or stressed?

    //

    Danke an Harald Voglhuber für die Fotos zu diesem Post!  HIER geht es zu seiner Facebookseite.

    Wolltet ihr jemals eine Geschichte erzählen und habt nicht gewusst, wo ihr beginnen sollt? Genauso geht es mir gerade. Die Idee zu diesem Post schwirrt mir schon lange im Kopf herum aber ich habe nie die richtigen Worte dafür gefunden. In einer Welt wo sich alles so schnell bewegt und immer was passiert, ist es leicht, sich schnell einmal überfordert zu fühlen. Und das macht KEINEN Spaß – ich packe sogar die Großbuchstaben dafür aus 😉 Heute teile ich mit euch ein paar Dinge, die mir dabei helfen, mir weniger Sorgen zu machen und meine Zeit mehr zu genießen.

    (Naja… ich sorge mich schon noch hin und wieder. Aber das ist okay, nicht wahr?)

    Leg alles weg…
    …und atme tief durch. Es ist total in Ordnung von Zeit zu Zeit eine Pause einzulegen. Manchmal hilft Musik hören, durch die Gegend tanzen oder einfach nur sitzen, um den Gedanken Platz zu schaffen. Duftkerzen können auch zur Entspannung beitragen. DIESE hier sind meine liebsten. Auf meinem Balkon finde ich auch oft Ruhe und frische Luft.

    Keine (oder wenig) elektronische Unterhaltung
    Wieso nicht einfach mal ein Buch lesen oder was malen? Ich verlasse mich für mein Entertainment zu Hause viel zu sehr auf elektronische Geräte. Das heißt, dass ich zwischen 70% und 80% meines Tages am PC oder Handy verbringe – verrückt, oder? Stattdessen bin ich häufig vor meinen Ausmalbüchern zu finden. Es entspannt mich komischerweise total und lenkt mich von negativen Gedanken ab. Eines meiner liebsten Bücher ist DIESES hier. DIESES mit Harry Potter find ich auch super cool (ich liebe ja alles was mit Mr. Potter zu tun hat – habt ihr schon meine Harry Potter Pinsel gesehen?). So magisch!

    “Comparing is the Thief of Joy” oder “Vergleich ist der Dieb der Freude”
    Es ist ganz normal, sich mit anderen Menschen zu vergleichen. Und obwohl ich dem Spruch oben nicht komplett zustimme – Vergleiche können schließlich die ehrgeizige Seite herausbringen und harte Arbeit fördern – sie leiten aber auch negative Gefühle. Mir fällt es sehr schwer, mich nicht mit anderen zu vergleichen. Hauptsächlich weil ich eine Perfektionistin bin und alles super machen will. Wahrscheinlich kommt das auch vom Tanzen, wo mir seit der Kindheit der Wettkampfgedanke vermittelt wurde. Perfektion kann es doch gar nicht geben bzw. liegt im Auge des Betrachters und sich mit anderen zu vergleichen, hilft auch nicht weiter. Nachdem mir das endlich klar wurde, hab ich mich dazu entschlossen, einfach los zu lassen und ein wenig zu entspannten. Ich muss noch viel lernen aber langsam wird’s!

    Man kann die Zeit nicht kontrollieren…
    … aber man kann kontrollieren, was man damit macht. Abgabetermine, lange To-Do Listen und ein Sozialleben sind hart aufrecht zu erhalten, wenn man viele Dinge machen möchte. Ich war bis vor kurzem immer genervt, wenn ich nicht alles in einem Tag geschafft habe oder wegen viel Verkehr zu spät gekommen bin. Dann hab ich damit begonnen, eine Liste mit den wichtigsten Aufgaben des Tages zu schreiben. Diese teile ich in “schnell & leicht zu erledigen”, “zeitaufwendig & ist leicht” und “sehr zeitaufwendig” ein. Danach lege ich mit den schnellsten Arbeiten los, damit ich in kurzer Zeit viel erledigt habe. Anschließend kommen die langwierigeren Aufgaben dran. Es hilft auch, wenn die schnellen und zeitaufwendigen Dinge abwechselnd erledigt werden, um die Motivation nicht zu verlieren. Wenn am Ende des Tages noch etwas über ist – seid nicht enttäuscht. Ihr habt schließlich ganz viel Anderes geschafft!

    Ein – für mich – ganz anderer Post! Aber genau deswegen wollte ich mich hier am Blog nicht auf ein Thema festlegen: Es gibt einfach so viel, über das man schreiben kann! Hier findet ihr außerdem viele Posts über FASHION, BEAUTY, FOOD und TRAVEL, wenn ihr noch ein wenig hier bleiben wollt. Ich freu mich darüber!

    OUTFIT DETAILS
    Midirock| aus Thailand (ähnlicher HIER oder HIER)
    Spitzentop | H&M (ähnliches HIER)
    Schwarzes Kleid | Pull&Bear (ähnliches HIER)
    Maxikleid | R&M Richards (gleiches HERE oder ähnliches HERE)
    Schuhe| Aldo (ähnliche HERE)

    Wie geht ihr mit Stress oder Überforderung um?

     

    This post contains affiliate links.
    Dieser Post beinhaltet Affiliate Links.

    Follow:

    47 Comments

    1. February 21, 2018 / 3:27 PM

      ein wirklich inspirierender Post meine Liebe – in dem Sinne, dass man eben auch mal locker lässt, wenn es gerade nicht so läuft! unter Zeitdruck und Stress arbeitet es sich eben selten gut kreativ, da muss man dann wohl mal durchatmen und kurz Pause machen 🙂

      liebste Grüße auch,
      ❤ Tina

    2. September 14, 2017 / 5:54 PM

      I’ve been struggling with the same feelings of overwhelm and actually took a few months away from blogging to figure out my headspace and where I wanted to go next. I’m really glad you’re coming to these conclusions on your own — I learned them the hard way!

      • September 15, 2017 / 10:17 AM

        Wow, what a personal comment Sara, thank you! I hope you are feeling better about yourself now! Sending lots of love 🙂

    3. Sydney Power
      September 13, 2017 / 6:05 AM

      When I’m stress, I feel sad and want to be alone. Sometimes friends are there to relieve your stress by hanging out with them.

      • September 13, 2017 / 11:58 AM

        I agree! Sometimes I just want to cuddle up in bed alone but spending time friends really makes all the difference 🙂

    4. September 12, 2017 / 9:03 PM

      Starting the writing portion is always the hardest. Awesome post.

      • September 13, 2017 / 11:58 AM

        I agree! Sometimes it just flows but this was a hard one…

    5. September 12, 2017 / 8:10 PM

      I go through a series of emotions when I’m really stressed out…and then I pause and think about it and learn to not worry too much about it. God will always be with.
      xo, Lily

      • September 13, 2017 / 11:59 AM

        That’s nice, I have to try that sometime! Thanks for sharing!

    6. September 12, 2017 / 5:53 PM

      I cry when I feel stressed. I can help to feel upset about it. But after that, I feel okay again and I make a plan.

      • September 13, 2017 / 11:59 AM

        Same here! Crying can be oddly satisfying 😉 Thank you for being so open!

    7. September 12, 2017 / 5:38 PM

      Amazing photos and great tips! I especially love “comparison is the thief of joy!”

    8. September 12, 2017 / 4:15 PM

      Such good suggestions! I appreciate the letting go and not spending too much time on electronics. That is one thing I for sure need to be better at doing! Put down my phone & pick up a book. 🙂

      • September 13, 2017 / 12:00 PM

        It’s hard at first but you get used to it and I actually look forward to it now!

    9. September 12, 2017 / 6:00 AM

      Yes, this is so perfect! I totally needed this today.

    10. September 12, 2017 / 12:38 AM

      Such a good read! I love posts from fashion bloggers that cover these kinds of things. Thanks for sharing!

      • September 13, 2017 / 12:02 PM

        Thank you! Haha I love that you think I am a fashion blogger! That just made me happy (I am not yet fully convinced I am a real blogger, you know)

    11. September 12, 2017 / 12:04 AM

      I actually just wrote a post on overwhelm recently! Omg… having ways to deal with it is key. What works really well for me lately is putting positive quotes in areas where I will always see them xx

      • Henrikke Boger
        September 12, 2017 / 4:06 AM

        Such a beautiful post and gorgeous pictures of my favorite girl 💕

        • September 12, 2017 / 1:46 PM

          Aaah HENNI! Thank you so much for your lovely comment 💕

      • September 13, 2017 / 12:03 PM

        I KNOW! I saw your post shortly after I published mine and had to smile. We have so many similar thoughts! 😉

    12. September 11, 2017 / 8:38 PM

      Ein sehr guter Artikel, den du da geschrieben hast.aberStress lässt sich halt leider nicht immer vermeiden. Ich schnappe mir ein Buch und lege mich in die Badewanne, das entspannt mich total und lässt mich gut abschalten.
      Liebe Grüße
      Sigrid

      • September 13, 2017 / 12:04 PM

        Na klar, das ist schon in Ordnung. Ich versuch mich immer nur ein bisschen runterzuholen, damit der Stress nicht die Überhand gewinnt.

    13. Annaliese =
      September 11, 2017 / 8:28 PM

      Comparison really is the thief of joy- true statement!! Beautiful post and words!

      xoxo A

    14. September 11, 2017 / 8:25 PM

      Ui, das ist aber ein persönlicher Beitrag. Ich finde Stress wie jeder andere auch sch… 😉 Manchmal mach ich ihn mir aber auch selbst, dann brauche ich einen Anker – einen Ruhepol. Deine Punkte sind richtig gut, besonders die Listeneinteilung gefällt mir. LG, Cynthia

      • September 13, 2017 / 12:04 PM

        Ja hab auch ein paar Ruhepole, zu denen ich immer zurückkehre 🙂

    15. September 11, 2017 / 8:02 PM

      Guten Abend.
      Das http://www.primetimechaos.com/wp-content/uploads/2017/09/DSC_4813-2.jpg ist ein tolles Bild. Finde das wirklich wunderschön. 🙂

      Auch ich hänge manchmal viel zuoft an meinem Smartphone, meinst dann wenn ich etwas für den Blog tun möchte. Oder am Computer, wenn ich denn mal Zeit für diesen finde. Ich kann mich auch manchmal schwer auf ein Buch einlassen, wenn ich weiß das neben mir mein Smartphone liegt. Man könnte ja doch nochmal zu Instagram huschen. Das klaut einem wertvolle Zeit. Du hast also sehr recht mit dem, was du in deinem Artikel geschrieben hast.

      Danke dafür.

      Liebste Grüße,
      Sandra.

    16. September 11, 2017 / 7:02 PM

      Stress ist furchtbar und bei mir auch oft durch elektronische Geräte ausgelöst. Das Handy ist schon ein großer Strassfaktor. Ich mache es manchmal für ein paar Stunden aus 🙂 Generell chille ich gerne in der Hängematte um Strass abzubauen 🙂

      Liebe Grüße
      Nadine von tantedine.de

      • September 13, 2017 / 12:05 PM

        Das klingt ja fein! Eine Hängematte ist auch schon lang ein Traum von mir 🙂

    17. September 11, 2017 / 4:45 PM

      Great reminders! I get stressed way to easily, I’ll have to remember these tips next time I feel overwhelmed!

    18. September 11, 2017 / 4:27 PM

      Beautiful pictures and great tips for letting go of stress, thank you!

    19. September 11, 2017 / 4:26 PM

      wirklich schön geschrieben & tolle Bilder für den Beitrag verwendet.

      Liebste Grüße Moni

    20. September 11, 2017 / 4:19 PM

      Mich entspannt unheimlich ein Buch zu lesen, oder einfach mal ein bisschen Meditationsmusik anmachen und die Augen schließen. Danach fühle ich mich wieder topfit 😉 und ruhig

      • September 13, 2017 / 12:06 PM

        Das ist eine super Idee mit der Musik, das probier ich auch mal. Danke dir!

    21. September 11, 2017 / 3:35 PM

      Liebe Theresa,
      vielen Dank für diesen wundervollen Artikel und deine wunderbaren Gedanken. Das hast du wirklich sehr schön geschrieben.
      Und die Fotos sind wundervoll <3

      Ich wünsche dir einen wunderschönen Montag.

      Liebe Grüße,
      Sandy

      • September 13, 2017 / 12:06 PM

        Oh was für ein liebes Kommentar, Sandy! Dankeschön!

    22. September 11, 2017 / 2:42 PM

      Wow – ich liebe die Tiefe, die dieser Beitrag hat! Und die wunderschönen Bilder <3 Es passt einfach alles so extrem gut zusammen!
      Ich glaube wir sind ziemlich ähnlich in den Punkten 🙂 Ich nehme mir jetzt auch immer öfter bewusst Zeit, um mal durchzuatmen und wieder zu mir zurückzukommen <3

    23. September 11, 2017 / 2:27 PM

      Liebe Theresa

      Das hast Du so schön geschrieben! Hat mir sehr gefallen alles zu lesen!

      Auch die Bilder…. einfach der Wahnsinn!

      Hab eine schönen Montag!

      xoxo
      Jacqueline

      • September 13, 2017 / 12:07 PM

        Danke Jacqueline, das freut mich wirklich sehr 🙂

    24. Nina :)
      September 11, 2017 / 6:48 AM

      Sooooo unglaublich gzt geschrieben und wirklich treffend was du sagst.. finde es toll, dass du aucj so persönliche Beiträge schreibst! ich wünsch dir ganz viel Zeit für dich und die Dinge, die dich glücklich machen! Du fehlst mir :*

      • September 13, 2017 / 12:07 PM

        Danke Liebes, freut mich sehr, dass du hier immer mit liest! Das bedeutet mir viel :*

    Leave a Reply

    Your email address will not be published. Required fields are marked *